coaching-gfk

Sigrid Zuber

System- und Familienaufstellungen

Familienaufstellung in Einzelarbeit

Familienaufstellung auf der mentalen Ebene ist eine Form des systemischen Stellens.

Der Klient erlebt und sieht die Veränderungen selbst und unmittelbar. Er braucht sich nicht auf einen fremden Stellvertreter und dessen Wahrnehmung verlassen. Der Klient arbeitet innerlich, manchmal mit geschlossenen Augen. Im Laufe des Prozesses hole ich die zur Lösung des Problems wichtigen Familienmitglieder oder Mitglieder des Systems (Arbeitskollegen...) in die Szene auf die imaginäre Bühne.
Der Klient kann nun beobachten, wie die einzelnen Personen handeln, reagieren und agieren.
Diese Beobachtungen werden dann kommuniziert. So kann ich mich hineinfühlen in das Geschehen und gebe entsprechende Unterstützung mit verschiedenen Interventionen, damit die verschiedenen inneren Akteure/ Familienmitglieder oder Systemmitglieder ins „Reine“ miteinander kommen können.
Der Vorteil im Vergleich zu Aufstellungen mit Hilfe anderer Menschen, liegt in der
sofortigen Durchführbarkeit:

  • ohne Terminabsprachen mit anderen Personen
  • Keine größere Gruppe notwendig, damit ein System aufgestellt werden kann
  • Überzeugende Ergebnisse, da der Aufsteller selbst sehen kann, was passiert
  • Auch Klienten, die sich scheuen würden, vor einer Gruppe ihr Thema oder Problem aufzustellen haben die Möglichkeit diese Form der Arbeit zu erleben
    Individuelle Arbeit ist möglich

Die Familienaufstellung in Einzelarbeit findet in drei Schritten statt.

1. Intensives Vorgespräch mit klarer Definition des Zieles, das erreicht werden möchte.

2. Durchführung der Aufstellungsarbeit mit Begleitung

3. Nachbesprechung, Austausch, Coachingangebot zur Aufarbeitung

Ob der Klient diese drei Phasen zu einem Termin zusammenfassen möchte, wird gemeinsam überlegt.

Gesamtzeit:  3- 3,5 Std.
Kosten: 45,- €
Ort: Lichtenbroicher Weg 188
       40472 Düsseldorf
Termin: Vereinbarung

Aufstellungen mit dem Systembrett
Interventionen für Coaching, Beratung und Therapie

Das Familienbrett ist ein Kommunikationsmittel- gewissermaßen eine Sprache- und dient der Metakommunikation vor allem über Beziehungen.
Es entspricht den bildhaft dargestellten Antworten des zirkulären Fragens:
Familienkonstellationen können von den Beteiligten – Therapeuten und Klient- analog zum Schach – auf einem Brett variiert werden.
Die Brettdarstellungen werden als spontane Beschreibungen aufgefasst, die dann kommunikativ brauchbar sind, wenn sie koordiniertes Handeln auf der Basis nützlicher, das heißt weiterführender Erklärung bewirken.
In den verschiedenen Beratungsdisziplinen finden sich eine Gemeinsamkeit wieder: es geht um das Gestalten eines Veränderungsprozesses in eine, im Vorfeld festgelegte Zielrichtung. Diese kann, im positiven Fall, eine Hin-zu- Bewegung bedeuten, wie z. B. Im Fall einer Leidensdruckminimierung.
Daraus lässt sich für die Ausgestaltung des Beratungsprozesses ableiten, dass eine präzise Klärung des Auftrags, in Form von

1. Problemkonkretisierung
2. Zielbild und
3. Rolle des Beraters,
….für den Erfolg der Beratung unerlässlich ist.

Die in der Arbeit mit dem Systembrett eingebrachten Interventionen bieten dem Anwender nicht nur für die Erarbeitung dieser drei Kriterien der Auftragsklärung eine hervorragende Basis, sondern führt auch den Beratungsprozess auf seine sanfte und elegante Art und Weise von der anfänglichen Problemorientierung in beabsichtigte, kreative Lösungsorientierung.

Anwendung des Systembretts

Die Arbeit am Systembrett eignet sich

  • zur Beschreibung von Dynamiken in verschiedenen Systemen ( Familien, Beziehungen,Organisationen, Teams,etc.)
  • zur Darstellung bestehender und möglicher Bezugssysteme
  • zum Auflösen versteckter Verwirrungen und Kausaltätsketten
  • zur Abbildung innerer Emotionen, Gedanken, Befindlichkeiten
  • zur Visualisierung bestehender Hindernisse und Ressourcen
  • zum Einleiten des Prozesses vom Problem zur Lösung
  • zum Analysieren möglicher Lösungszenarien
  • zum Reflektieren erster Lösungsschritte im Coaching
  • zur Verbesserung der sozialen Kompetenzen
  • zur Verbesserung der Management- und Führungs- Kompetenzen
  • zum Auflösen unangemessener Verhaltens- Wahrnehmungs- und Beurteilungstendenzen
  • zum Umgang mit Leistungs-, Kreativitäts- und Motivationsblockaden, z. B.“Innerer Kündigung“
  • zur allgemeinen Erweiterung des Verhaltensrepertoires
  • zur Überprüfung der Lebens- und Karriereplanung
  • zur Unterstützung bei akuten beruflichen Konfliktsituationen
  • zur Bearbeitung von durch Organisationsstrukturen oder Organisationsentwicklungsmaßnahmen bedingten Problemen z.B. der Umgang mit neuen Rollen, Integration neuer
  • Mitarbeiter, veränderter Umgang in einer flexiblen und schlanken Organisation
  • zur Vorbereitung auf neue Aufgaben und Situationen
  • zur Unterstützung bei Einführung/Veränderung eines Führungsstils

in der Lebens-und Sozialberatung

  • wenn ein Berufswechsel gewünscht oder vollzogen werden muss
  • wenn Klienten von eigenen Krankheiten oder solche im sozialen Umfeld betroffen sind
  • wenn ein Abhängigkeits- oder Suchtproblem auftritt
  • wenn es Probleme in Partnerschaft, Sexualität, Familienplanung oder Kindererziehung zu lösen gilt
  • wenn eigene Ausbildungsziele geklärt werden sollen
  • wenn der eigene Selbstwert gestärkt werden soll
  • Trennung und Scheidung bevorstehen oder verarbeitet werden müssen

in der Therapie

  • zur Stärkung individueller Ressourcen
  • zum Aufbau persönlicher Bezugspersonen und Systeme
  • zur Reflexion der Auswirkungen eigenen Verhaltens auf Andere
  • zur Arbeit mit inneren Anteilen oder dem inneren Team
  • zur Aufstellung von Krankheiten, Organen oder betroffenen Persönlichkeitsanteilen
  • zur ganzheitlichen Behandlung von Krankheiten
  • zur Trennung von Absicht und Verhalten in empfundenen Ambivalenzen

in der Organisationsberatung

  • zur Aufstellung von Teams, Abteilungen und Kulturen
  • zur Erarbeitung von Zielen und Visionen in Teams und Arbeits-(Projekt)-gruppen
  • zur Lösung von Spannungen und Verstrickungen in betrieblichen Systemen
  • zum Sichtbarmachen bestehender, hindernder Muster
  • als Szenariotechnik für mögliche Pläne und Vorhaben
  • zur Ergänzung des Balanced Scorecard Modells

in der Supervision - zur Reflexion der eigenen (Lebens-) Rollen

  • zur visualisierten Falldarstellung und -bearbeitung
  • zur Reflexions- und Entscheidungshilfe bei aktuellen Anlässen
  • zur Bewältigung und zum Verstehen von Konflikten
  • zur Klärung und Gestaltung von Rollen, Funktionen und Aufgaben
  • zur Begleitung bei Veränderungsprozessen und neuen Herausforderungen
  • zur Mobbing- und Burnoutprophylaxe
  • Aufspüren von Glaubenssätzen ….

und einiges mehr...

Die Arbeit mit dem Systembrett wird im Rahmen einer Coachingstitzung als Methode gewählt.

Anzahl der Teilnehmer: 1-2 Personen
Kosten: 45,-€
Ort: Lichtenbroicher Weg 188
       40472 Düsseldorf
Termin: nach Vereinbarung

 

*Text aus: Literaturhinweis: „Aufstellungen mit dem Systembrett“ Wolfgang Polt und Markus Rimser, Ökotopia -Verlag

Copyright © 2013. All Rights Reserved.